Quecksilber-Porosimetrie (Quecksilberintrusion)

Die Quecksilber Porosimetrie ist die am weitesten verbreitete Methode zur Bestimmung der Porenweitenverteilung von Festkörpern im Bereich von Makro- und Mesoporen. Diese Technik liefert zuverlässige Informationen über die Porengrößenverteilung, das Porenvolumen, die Scheinbare und Wahre Dichte der meisten porösen Materialien, unabhängig von deren Art und Form.

 

 

 

Geräte:

 

  • Quecksilber-Niedrigdruck-Porosimeter Pascal 140 der Firma Porotec
  • Quecksilber-Hochdruck-Porosimeter Pascal 440 der Firma Porotec

 

 

Probenvoraussetzungen:

 

  • Feststoff (Gesteine, Baustoffe, Papier, Katalysatoren, poröse Kunststoffe)

 

Mit unseren Geräten lassen sich Porengrößen von 2 bis über 300 nm und Porenvolumen bis 500 mm³/g bestimmen.

 

 

Ansprechpartner:

 

Frau G. Stein

Email: analytik@gnf-berlin.de